Vergleich Zahnzusatzversicherung

angeratene Behandlung

angeratene Behandlung

Beitragvon beckenat » 17.04.12, 14:44

Hallo,

bei meinem Kind im Alter von 3 J wurde in die Akte geschrieben "Überbiss. Vorstellung beim Kieferorthopäden mit 6 Jahren". Wie soll ich mich beim Versicherungsabschluss verhalten? Soll ich ankreuzen, dass eine Behandlung angeraten ist und den zahnärzlichen Befund Art-Nr. A 804 beilegen? Gibt es "deutsche" Versicherungen, die diese Frage nicht stellen und trotzdem bezahlbar sind.

Danke!
Zuletzt geändert von beckenat am 21.04.12, 22:59, insgesamt 1-mal geändert.
beckenat
 
Beiträge: 1
Registriert: 16.04.12, 11:27

 

Re: angeratene Behandlung

Beitragvon Maximilian Waizmann » 20.04.12, 14:26

Hallo Beckenet,

das ist leider ungünstig.

Sobald eine Zahnfehlstellung festgestellt wurde, müssten Sie das auf Nachfrage im Antrag der Versicherung angeben, mit dem Resultat, dass sicherlich jeder Anbieter das Risiko in Sachen Kieferorthopädie ablehnen würde.

Ein Anbieter, der im Antrag nicht nach einer Zahnfehlstellung fragt, wäre z.B. die R+V Versicherung. Pauschal ausgeschlossen sind aber natürlich auch bei der R+V kieferorthopädische Behandlungen, die bereits vor Abschluss der Versicherung "angeraten" worden sind. Inwieweit die R+V Versicherung eine bei einem 3jährigen Kind festgehaltene Diagnose "Überbiss, etc." als "angeratene kieferorthopädische Behandlung" ansehen würde, kann ich leider auch nicht einschätzen. Insofern bestünde auch hier ein gewisses Risiko, dass es später Probleme mit der Leistungserbringung geben könnte, wenn es soweit ist.

Viele Grüße

Maximilian Waizmann
Maximilian Waizmann
 
Beiträge: 392
Registriert: 25.03.11, 15:57


Zurück zu Zahnzusatzversicherung - Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron