Vergleich Zahnzusatzversicherung

welche ZZV?, DFV vs. Hallesche vs. Bayerische

Antwort erstellen

Sicherheitsabfrage

Um Spam einzuschränken, bitten wir Sie, die Registrierung mit einer Sicherheitsfrage abzuschließen. Bitte setzen Sie ein Häkchen neben alle Bilder, auf denen ein Hund zu sehen ist. Falls Sie Schwierigkeiten mit dem Erkennen der Bilder haben, so kontaktieren Sie bitte den Administrator des Forums.

Smilies
:D :) ;) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :geek: :ugeek:
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas
 

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: welche ZZV?, DFV vs. Hallesche vs. Bayerische

Re: welche ZZV?, DFV vs. Hallesche vs. Bayerische

Beitrag von Maximilian Waizmann » 10.07.18, 20:26

Hallo Wadenheld,

mit einem fehlenden Zahn sind die DFV und die Hallesche nicht ganz so interessant, da bei der Deutschen Familienversicherung der fehlende Zahn ausgeschlossen wäre, bei der Halleschen wird bei einem fehlenden Zahn die Leistungsstaffel sehr stark eingeschränkt.

Sofern ein Zahnersatz für den fehlenden Zahn bislang nicht notwendig / angeraten war, wäre dieser bei der Bayerischen mit versichert.

Die Tarifvariante ZAHN Komfort der Bayerischen ist leistungsmäßig mit 80-90% bei Zahnersatz etwas schwächer wie DFV Zahnschutz Exklusiv 100 und Hallesche Gigadent - vergleichbar wäre hier dann eher die Variante ZAHN Prestige der Bayerischen.

Der Tarif Komfort kostet in der momentanen Altersklasse (36-40 Jahre) rund 28 Euro monatlich, der Tarif Prestige kostet rund 41 Euro monatlich. Allerdings solltest du bedenken, dass die Beiträge ohne Alterungsrückstellungen kalkuliert sind, d.h. sie steigen im Laufe des Älterwerdens an (das tun sie bei der Halleschen und DFV ebenfalls!).

Mittel- bis langfristig ist eine Zahnzusatzversicherung mit solch umfassenden Leistungen nicht für 20 bis 40 Euro zu haben - durch die altersbedingten Beitragssteigerungen erhöhen sich die Beiträge in solchen Top-Tarifen auf rund 60 bis 70 Euro in den höchsten Altersklassen. Wenn man etwas günstigeres haben möchte, muss man sich eher auf die darunter liegende "Leistungsklasse" fokussieren und Tarife mit 80-90% für Zahnersatz in Betracht ziehen wie z.B. den Komfort von der Bayerischen.

Man könnte auch mit Prestige anfangen und ggf. später auf einen geringeren Tarif beim selben Versicherer umstellen, also später z.B. in den Komfort wechseln (wenn der Prestige zu teuer wird).

Alternativ könntest du dir zusätzlich auch noch die Tarife der Württembergischen genauer ansehen:

https://www.zahnzusatzversicherung-experten.com/wuerttembergische-igv-zahnzusatzversicherung

Hier gibt es sowohl Tarifvarianten mit gleichbleibendem Beitrag (das sind die Tarife V1 bis V3 bzw. Z1 bis Z3) als auch Tarife mit steigenden Beiträgen (z.B. der Duoschutz ZE90 + ZBE) - auch hier wären fehlende Zähne nicht grundsätzlich von der Leistung ausgeschlossen und es werden auch keine Beitragszuschläge verlangt.

Generell würde ich empfehlen, vor Vertragsabschluss mit dem Zahnarzt Rücksprache zu halten und ggf. eine Bestätigung einzuholen, dass aus zahnmedizinischer Sicht kein weiterer Behandlungsbedarf besteht, etc.).

Viele Grüße
Maximilian Waizmann

welche ZZV?, DFV vs. Hallesche vs. Bayerische

Beitrag von Wadenheld » 17.06.18, 13:39

Hallo,

ich bin 36 Jahre jung und habe bereits 3 wurzelbehandelte Zähne, 3 Kronen und ein Zahn fehlt mir.
Insgesamt gesehen habe ich eine schlechte Veranlagung von meinen Zähnen und brauche daher eine Zahnzusatzversicherung.
Derzeit bin ich noch in Behandlung, diese ist aber demnächst abgeschlossen und der Wurzelkanal ist verschlossen.

Für die Zukunft möchte ich aber gewappnet sein, falls ich doch mehr Implantate bekommen sollte.
Es gibt ja hier einiges an Auswahl.
Ich habe mir nun die DFV - Zahnschutz Exklusiv-, die Hallesche -Giga Dent- und die Bayerische Versicherung - Zahn Komfort- ausgesucht weil die alle ganz gute Resonanzen hier haben.

Ich möchte aufjedenfall 90 -100 Prozent erstattet haben und preislich sollte die Versicherung zwischen 20-40 Euro liegen.
Außerdem sollte bei der Versicherung berücksichtigt werden das mein Bonusheft tadellos geführt wird und durch meine bisherigen Maßnahmen der Beitrag nicht allzu hoch steigt.

Vielleicht habt ihr hier für mich einen Tipp welche von denen die andere aussticht oder aufgrund meiner bisherigen Maßnahmen am geeignetsten ist.

Vielen Dank

Die Wartezeit macht mir nichts aus, denn ich hoffe dass ich nach der jetzigen Behandlung erst mal ein paar Jahre Ruhe habe.....

Nach oben