Vergleich Zahnzusatzversicherung

Zahn-Ersatz-Sofort (ZEZ)+ Härtefall

Antwort erstellen

Sicherheitsabfrage

Um Spam einzuschränken, bitten wir Sie, die Registrierung mit einer Sicherheitsfrage abzuschließen. Bitte setzen Sie ein Häkchen neben alle Bilder, auf denen eine Katze zu sehen ist. Falls Sie Schwierigkeiten mit dem Erkennen der Bilder haben, so kontaktieren Sie bitte den Administrator des Forums.

Smilies
:D :) ;) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :geek: :ugeek:
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas
 

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Zahn-Ersatz-Sofort (ZEZ)+ Härtefall

Re: Zahn-Ersatz-Sofort (ZEZ)+ Härtefall

Beitrag von Maximilian Waizmann » 07.08.18, 13:04

Hallo D.W.,

vorausgesetzt die volle Summe über 14.000 Euro wird seitens der ERGO Direkt als "erstattungsfähig" gemäß Bedingungen anerkannt, würde die ERGO Direkt im Tarif ZEZ auch die Härtefall-Leistung verdoppeln. Maximal dürfen natürlich 100% der erstattungsfähigen Gesamtsumme nicht überschritten werden (Bereicherungsverbot).

Was erstattungsfähig ist, geben die Tarifbedingungen vor (auch Punkt 1.1):

Als Zahnersatz gelten
Kronen, Brücken, Prothesen und implantatgetragener Zahnersatz,
die jeweilige Reparatur sowie die jeweils notwendigen zahntechnischen
Laborarbeiten und Materialien.


Viele Grüße
Maximilian Waizmann

Zahn-Ersatz-Sofort (ZEZ)+ Härtefall

Beitrag von D.W. » 17.07.18, 20:40

Guten Tag.

Ich habe eine Frag bezüglich der Ergo Direkt "Zahn-Ersatz-Sofort (ZEZ)" Zahnuzsatzversicherung.
Und zwar habe ich einen Heil- und Kostenplan mit dem Rechnungsbetrag 14.000 Euro erhalten. Hiervon beträgt der Festzuschuss der Krankenkasse 4.000 Euro, die Regelversorgung würde sich auf 8.000 Euro belaufen. Da ich auf Grund geringen Einkommens unter die Härtefallgrenze Falle, konnte ich bei der Krankenkasse den Härtefall beantragen und werde vorraussichtlich den doppelten Festzuschuss erhalten, also 8.000 Euro.

Meine Frage lautet nun, woran sich die maximale Leistung der Zusatzversicherung orientiert. Punkt 1.1 der Bedingungen: "Bei
Eintritt des Versicherungs-Fallserhalten Sie eine Leistung in gleicher Höhe des von der gesetzlichen Krankenversicherung erstatteten Betrags für Zahnersatz-Maßnahmen.
Wir zahlen jedoch nicht mehr als die noch verbleibende Differenz zu den erstattungsfähigen Aufwendungen.
Das heißt, zusammen mit der Vorleistung der gesetzlichen Krankenversicherung sowie den Erstattungen Dritter, erhalten Sie maximal die erstattungsfähigen Aufwendungen ersetzt.
Die Aufwendungen für erbrachte Leistungen sind erstattungsfähig, soweit die Gebühren im Rahmen der jeweils gültigen Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) bzw. Ärzte (GOÄ) bis zu den dort festgesetzten Höchstsätzen liegen und für die Versicherungsschutz besteht."

Sind die "erstattungsfähigen Aufwendungen" in diesem Fall die 8.000 Euro der Regelversorgung oder die 14.000 Gesamtrechungsbetrag?
Im ersten Fall würde die Versicherung ja leider absolut keine Leistung erbringen und wäre Geldverschwendung.

Nach oben