Vergleich Zahnzusatzversicherung

Mehrkosten für Kieferorthopädie

Mehrkosten für Kieferorthopädie

Beitragvon Dieter-45 » 20.09.11, 21:42

Meine Frau und ich sind im Tarif der Janitos JA Dental Plus versichert im Bereich Zahnzusatzversicherung.
Jetzt wollten wir den Tarif auch für unsere Tochter 8 Jahre abschließen. Hierbei ist uns aufgefallen, dass der Tarif zwar 80% für die Kieferorthopädie bei einer Regelversorgung leistet, aber keinerlei Leistungen für Mehrkosten beinhaltet!
Ist das richtig?
Zunächst einmal was fällt denn genau unter Mehrkosten im Bereich Kieferorthopädie?
Ist somit der Zahnzusatztarif der Janitos überhaupt für Kinder empfehlenswert?
Oder ist eine andere Versicherung besser?

MfG

Dieter
Dieter-45
 

 

Re: Mehrkosten für Kieferorthopädie

Beitragvon Maximilian Waizmann » 03.11.11, 07:50

Hallo Dieter,

hier wird unterschieden je nach "Schweregrad" der Fehlstellung:

Fall 1:

Wenn das Kind eine nur "leicht" ausgeprägte Fehlstellung (KIG 1 oder 2) aufweist, dann bezahlt die gesetzliche Krankenversicherung eine Kieferkorrektur noch gar nicht.

Sie stehen dann als Eltern vor der Entscheidung, entweder gar nichts zu tun und weiter abzuwarten, ob sich die Fehlstellung wieder "verwächst" oder ob sie schlimmer wird, oder aber frühzeitig eine Kieferkorrektur zu beginnen, um die weitere Ausprägung der Fehlstellung zu verhindern.

In diesem Fall müssten Sie für die Kosten gänzlich aufkommen. Dieser Fall wäre bei der Janitos zu 80% abgesichert.


Fall 2: Wenn Ihr Kind eine stärker ausgeprägte Fehlstellung aufweist (KIG-Stufe 3-5), dann bezahlt die gesetzliche Krankenversicherung eine Kieferkorrektur. Allerdings leistet die gesetzliche Krankenversicherung immer nach den Maßstäben einer "ausreichenden" und "zweckmäßigen" Behandlung.

Der Kieferorthopäde wird Ihnen voraussichtlich darüber hinaus im Rahmen einer sog. "Mehrkostenvereinbarung" anbieten, eine verbesserte Behandlung bei Ihrem Kind durchzuführen, was aber dann natürlich auch wiederum mit Extra-Kosten verbunden ist.

Tarife, die auch solche Extrakosten zusätzlich absichern, sind schon noch ein paar Euro teurer als die Janitos, z.B. käme hier in Frage die CSS-Versicherung (ca. 17 Euro monatlich) oder die ARAG Z90-Bonus (ca. 16 Euro). Hier wären auch in letzterem Fall Extrakosten zusätzlich abgesichert, allerdings begrenzt auf 1200 Euro (bei der CSS, maximal 600 Euro pro Kiefer) bzw. maximal 1000 Euro bei ARAG (im ersteren Falle würden sowohl die CSS als auch die ARAG die 80% in voller Höhe übernehmen).

Ich persönlich favorisiere hier prinzipiell eher Tarife, die in beiden Fällen eine Leistung vorsehen, da man ja im vorhinein nicht beurteilen kann, ob das Kind später eher mal in Stufe 2 oder 3 z.B. fällt.

Eine "günstigere" Zwischenlösung wäre hier z.B. evtl. der Tarif Allianz 740.

Dieser Tarif kostet knapp 10 Euro monatlich (also ähnlich wie die Janitos), leistet jedoch in beiden Fällen, sowohl mit als auch ohne Kassenvorleistung --> allerdings keine 80%, sondern "nur" 50% --> Infos zum Tarif Allianz 740 finden Sie online unter Allianz-740.

Viele Grüße

Maximilian Waizmann


Zuletzt als neu markiert von Anonymous am 03.11.11, 07:50.
Maximilian Waizmann
 
Beiträge: 542
Registriert: 25.03.11, 15:57


Zurück zu Janitos Zahnzusatzversicherung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron